Tuning PT-AE700

 Startseite | Blog | Sitemap | Impressum | Login

Der PT-AE700 von Panasonic zeigt im "Cinema 1" Bildmodus ein sehr natürliches Bild ergibt, beeindruckt der "Video" Modus durch seinen grossen Kontrast. Leider ist im Videomodus sehr deutlich sichtbar ein starker Blauüberschuss vorhanden, den das Auge nicht mehr vollständig ausgleichen kann. Fürs Heimkino wären eigentlich beide Eigenschaften wichtig. Wie kann man die guten Eigenschaften beider Modi behalten, ohne die schlechten mitzunehmen?

Der Blaustich im "Video"-Modus kommt vor allem daher, dass alle LCD-Panels in ihrem vollen Kontrastbereich betrieben werden und auf LCD-Ebene keinerlei Farbfilterung stattfindet. Die benutze Lampe besitzt jedoch einen deutlichen Blaustich, weshalb auch das Bild diesen Blaustich bekommt. Im "Cinema 1"-Modus wird dies durch eine stärkere Blaufilterung auf dem LCD erreicht, wodurch dieses allerdings auch nicht mehr den vollen Kontrast darstellen kann.

Was kann man dagegen tun? Schaut man sich in der Fotografie um, trifft man auf ein ähnliches Phänomen. Ein solches Verhalten liegt hier beim Vergleich Kunstlicht/Tageslicht vor: Tageslicht enthält einen wesentlich höheren Blauanteil als Glühlampenlicht. Um Kunstlichtfilm auch bei Tageslicht nutzen zu können, werden daher verschiedene Konversionsfilter angeboten, die grösstenteils Blau- und Grünanteile des Bildes filtern. Nun lag die Idee nahe, dass diese Filter helfen könnten, den Video-Modus auf eine sinnvolle Farbtemperatur "herunterzufiltern". Interessant sind hierbei vorallem die Filter 81 und 85, wobei nur der Filter 85 als Tageslicht->Kunstlicht-Konversionsfilter ausgewiesen wird.

Da ich leider keinen der genannten Filter in meinem Fotozubehör verfügbar habe, sollte daher erst einmal auf elektronischem Weg geprüft werden, welche dieser Filter sinnvoll sein könnten, und welche Ergebnisse ungefähr erwartet werden können. Hierzu wurden Screenshoots eines Standbildes bei verschiedenen Modi gemacht und mittels Fotoshop digital die Filter 81 und 85 berechnet. Die Ergebnisse sind in der folgenden Tabelle zu sehen. Da Farbstiche am einfachsten bei Schwarzweiss-Material sichtbar sind, habe ich als Referenz "Psycho" genutzt. Aber die Beispiele zeigen, dass Farbstiche auch bei Farbmaterial recht deutlich sichtbar sind.

Modus/Filter

Beispiel 1

Beispiel 2

Cinema 1

Video

Video, Filter 85 50%

Video, Filter 81 50%

Deutlich sichtbar ist der Blauüberschuss im Video-Modus. Dieser ist in der Realität nicht ganz so stark zu sehen, da das menschliche Auge Farbstiche in einem gewissen Rahmen ausgleicht. Da während des Filmbetrachtens eine Normalreferenz als Vergleichwert fehlt, wird der Blaustich daher weniger wahrgenommen, als dies das Bildschirmfoto suggeriert.

Noch etwas: Die unterschiedliche Helligkeit der Projektion in verschiedenen Modi ist hier nicht zu sehen, da ich der Einfachheit halber automatisch belichtet habe. Der Video-Modus ist in den hellen Bereichen deutlich heller als der Kino-Modus, während der Schwarzwert ähnlich ist, d.h. der Videomodus zeigt einen deutlich stärkeren Kontrast.

Die beste Annäherung an den Kinomodus wird durch den Filter 85 erreicht, während beim Filter 81 noch ein deutlich erhöhter Grünanteil auffällt.

Nun ist nur noch die Frage zu beantworten, welcher Stärke des 85-er Filters die richtige sein könnte. In der Praxis gibt es die Filter 85, 85B und 85C, wobei es sich bei 85 um einen mittleren Wert handelt, während 85B stärker filtert und 85C schwächer.
Leider erlaubt der integrierte digitale Photoshop-Filter nicht die Einstellung "realer" Filter, weshalb nicht klar ist, welcher Filter dem 50% Filter von Photoshop gleichzusetzen ist. Ideal scheint ein Filter ähnlich 60% Filterung im Photoshop zu sein, doch welcher ist das? Also habe ich als nächste eine weisse Normfläche mit dem 60% Filter behandelt. Das Ergebnis sieht so aus:

So etwa müsste also der entsprechende Filter aussehen. Ein Vergleich mit dem Tiffen-Filterprospekt gibt jedoch keinen Aufschluss, denn der Farbton der Filter wirkt dort völlig anders. Es bleibt also doch nur raten. Da der Blaustich ziemlich gross erscheint, vermute ich, dass 85 oder 85B richtig sein könnten. Eine etwas zu starker Filterung würde den Farbton leicht wärmer erscheinen lassen und erscheint mir daher eher sinnvoll, als zu wenig Filterung. Ich werde also wohl mal beide Filter als günstige Cokin-Version probieren und dann den besser passenden als Schraubfilter nachkaufen.

Opens internal link in current windowWeiter zu Seite 2

Archivierte Seite

Diese Seite wurde archiviert, d.h. sie wird nicht mehr aktiv gepflegt und die Informationen entsprechen unter Umständen nicht mehr dem aktuellen Stand.

Werbung
Look-Out
Talking about everything
Crazy audio
DIY audio projects and more
Anmesty International SchweizMenschenrechte für alle

Menschen für MenschenKarlheinz Böhms Äthiopienhilfe