Tripmaster als Digitaltacho

 Startseite | Blog | Sitemap | Impressum | Login

Der seit Modell RD 07 der Africa Twin zur Standardausstattung gehörende Tripmaster lässt sich recht einfach zum Digitaltachometer aufrüsten. Hierzu ist lediglich ein feiner Lötkolben, etwas Geschick mit dem Umgang desselben und ein 10 kOhm Widerstand notwendig. Idealerweise handelt es sich beim Widerstand um eine SMD-Ausführung, aber ein "normaler" und etwas Schaltdraht funktionieren auch problemlos. Wenn der Widerstand nicht 10 kOhm hat, ist das nicht so kritisch. Werte zwischen 1 und 20kOhm dürften funktionieren, da es sich hier eh um einen Digitaleingang handelt. Probiert habe ich es selbst jedoch nicht mit anderen Werten.

 

Als erstes wird der Tripmaster abgebaut. Dazu muss man zuerst die Windschutzscheibe entfernen. Dann kann man den Tripmaster abschrauben. Die Bastelei am Tripmaster selbst sollte man nicht am Motorrad erledigen. Wenn man den Tripmaster vom Bordnetz trennt verliert dieser übrigens die aktuellen Werte, d.h. danach sind alle Strecken wieder auf Null.

Jetzt wird der Tripmaster zerlegt. Hierzu sind die Schrauben an der Rückseite zu lösen und die Rückplatte abzunehmen. Hierbei sollte man aufpassen, dass der Dichtungsring nicht beschädigt wird, denn ansonsten könnte die nächste Regenfahrt die letze für den Tripmaster sein.

Nun baut man noch die Platine aus. Daran sind ein paar Kabel befestigt, diese stören aber nicht, also sollte man sie auch dranlassen.

Direkt neben der CPU findet man 2 Lötpunkte mit der Beschriftung SPD (SPeeD). Hier ist der 10kOhm-Widerstand einzulöten. Hat man keinen SMD-Widerstand zur Hand, sollten man hier 2 kurze Stücke flexible Schaltdraht befestigen und den Widerstand an diese anlöten. Beim Zusammenbau bleibt genügend Platz, um diesen dann irgendwo zu verstecken. Natürlich sollte man das ganze ordentlich isolieren.

Wer übrigens Lust hast, seinen Tripmaster Meilen anzeigen zu lassen, der kann einen weiteren Widerstand bei "MILE" einlöten.

Jetzt alles wieder ordentlich zusammenbauen ans Motorrad anbauen und Zündung einschalten. Beim Wechseln mitteln "TRIP MODE" kommt nun nach TRIP1, TRIP2 und -TRIP der Modus SPEED.

Einen kleinen Haken hat das ganze: Wenn man im "Speed" Modus Reset drückt (macht eigentlich auch keinen Sinn), dann hängt sich der Speedmaster auf. Dann muss man mit "Time" und "Adjust" das Ding neu starten.

Auch wenn es wie eine Spielerei aussieht, so habe ich selbst festgestellt, dass ich eigentlich nur noch den Tripmaster als Tacho benutze und nicht mehr auf den normalen Tacho schaue. Dies liegt vor allen daran, dass der Tripmaster besser im Blickfeld liegt, da er höher im Cockpit eingebaut ist als der normale Tacho.

Die Originalanleitung, nach der ich meinen Umbau gemacht habe ist übrigens zu finden unter http://www.atic.org/faq/tripmaster.html.

Archivierte Seite

Diese Seite wurde archiviert, d.h. sie wird nicht mehr aktiv gepflegt und die Informationen entsprechen unter Umständen nicht mehr dem aktuellen Stand.

Werbung
Look-Out
Talking about everything
Crazy audio
DIY audio projects and more
Anmesty International SchweizMenschenrechte für alle

Menschen für MenschenKarlheinz Böhms Äthiopienhilfe