Blogeintrag

 Startseite | Blog | Sitemap | Impressum | Login

14.09.08: Zurück nach Hause

Pass am Lacu Balea


Stille! Während die Zitadelle von Sigisoara gestern noch ein einziges Menschengewusel war, traf man 8 Uhr morgens keinen Menschen auf der Strasse. Wer die Stadt also in Ruhe erkunden will, sollte einfach früh aufstehen. Wir machten uns aber auch gleich los Richtung Biertan, um die dortige Kirchenburg zu besichtigen. Leider war auch in Biertan kurz vor 9 noch kein Mensch auf der Strasse und die Burg öffnete erst um 10 Uhr. Da es ausserdem ziemlich kalt war, hatten wir keine Lust, lange zu warten und traten die Weiterreise Richtung Süden an. Durch die Berge wollten wir nicht eine der beiden schnellen, sondern die schönste Strecke benutzen. Die Fahrt über die Transfagaransan ist ein echtes Erlebnis. Aus der Ebene steigt die Strecke innerhalb kurzer Zeit auf über 2000 Meter an. Lediglich die letzten 200 Höhenmeter bis zum Gipfel kürzt die Strasse durch einen Tunnel ab. Wenn das Wetter mitspielt, hat man von hier oben eine herrliche Aussicht. Auf der anderen Seite erwartete uns dann dichter Nebel. Die Fahrt nach Süden zog sich dann sehr viel länger hin, sodass wir froh waren, als wir irgendwann Curtea de Arges erreichten. Das dortige Kloster hatte der Reiseführer zu recht als Highlight erwähnt, vor allem die kleine Klosterkirche ist unbedingt sehenswert. Nun blieb nicht mehr sehr viel Zeit um die letzten Kilometer nach Bukarest zurückzulegen. Auf der Autobahn durften wir noch einige "Highlights" des rumänischen Strassenverkehrs erleben: Auffahren auf wenige Metre bei Tempo 130 und gleichzeitiges Betätigen der Lichthupe stört hier auch nicht, wenn man gleichzeitig dabei ein Polizeiauto überholt.
Das winzige Flughafengebäude hatten wir schon bei unserer Ankuft bemerkt, nun durften wir es vorm Abflug nochmals erleben. Ein Restaurant gibt es ebensowenig wie Platz für die Abreisenden. Wer mit einem Billigflieger vom Bukarester Stadtflughafen abfliegt, sollte also nicht allzu früh eintreffen, denn Sitzplätze sind kaum zu finden, falls noch mehr als 2 Flieger abfliegen. Kurz vor unserem Abflug lichtete sich die Menschenmenge dann doch noch etwas. Kurz vor Mitternacht kamen wir dann in Stuttgart an - das war's dann wohl.

Rubrik: Rumänien 2008, Blog

Zurück zur Übersicht

Werbung
Look-Out
Talking about everything
Crazy audio
DIY audio projects and more
Anmesty International SchweizMenschenrechte für alle

Menschen für MenschenKarlheinz Böhms Äthiopienhilfe